Artikel zur Langlebigkeit

Blaues Licht beschleunigt die Alterung – auch ohne dass die Augen glänzen

telefonbildschirm mit blauer Lichteinwirkung
  • Blaues Licht durch künstliches Licht und elektronische Bildschirme kann die Alterung beschleunigen, auch wenn es nicht direkt in Ihre Augen scheint.

  • Eine Studie an Fruchtfliegen ergab, dass die Einwirkung von blauem Licht den Alterungsprozess beschleunigt und ihre Fortbewegung beeinträchtigt.

  • Die blauen Wellenlängen können Zellen sowohl im Gehirn als auch in der Netzhaut schädigen.

  • Künstliche Beleuchtung wird noch nicht lange genug eingesetzt, um ihre Auswirkungen auf die Lebenserwartung des Menschen zu bestimmen.

Dieser Artikel wurde erstmals im Newsroom der Oregon State University veröffentlicht.

Eine längere Einwirkung von blauem Licht, wie es beispielsweise von Ihrem Telefon, Computer oder Haushaltsgeräten ausgeht, kann Ihre Lebenserwartung beeinträchtigen, auch wenn es nicht in Ihre Augen scheint.

Neue Forschungsergebnisse der Oregon State University legen nahe, dass die von Leuchtdioden erzeugten blauen Wellenlängen Zellen im Gehirn und in der Netzhaut schädigen.

Die heute in „Aging and Mechanisms of Disease“ veröffentlichte Studie umfasste einen weit verbreiteten Organismus, Drosophila melanogaster, die gewöhnliche Fruchtfliege, ein wichtiger Modellorganismus aufgrund der Zell- und Entwicklungsmechanismen, die sie mit anderen Tieren und Menschen teilt.

Jaga Giebultowicz, ein Forscher am OSU College of Science, der sich mit biologischen Uhren beschäftigt, leitete eine Forschungskooperation, die untersuchte, wie Fliegen auf die tägliche 12-stündige Exposition gegenüber blauem LED-Licht reagierten – ähnlich der vorherrschenden blauen Wellenlänge in Geräten wie Telefonen und Tablets – und fanden heraus, dass das Licht die Alterung beschleunigte.

Fliegen, die täglichen Zyklen von 12 Stunden im Licht und 12 Stunden in der Dunkelheit ausgesetzt waren, hatten eine kürzere Lebensdauer als Fliegen, die in völliger Dunkelheit gehalten wurden oder im Licht gehalten wurden, bei dem die blauen Wellenlängen herausgefiltert wurden. Die dem blauen Licht ausgesetzten Fliegen zeigten Schäden an ihren Netzhautzellen und Gehirnneuronen und hatten eine beeinträchtigte Fortbewegung – die Fähigkeit der Fliegen, die Wände ihrer Gehege zu erklimmen, ein übliches Verhalten, war vermindert.

Einige der Fliegen im Experiment waren Mutanten, die keine Augen entwickelten, und selbst diese augenlosen Fliegen zeigten Hirnschäden und Beeinträchtigungen der Fortbewegung, was darauf hindeutet, dass Fliegen das Licht nicht sehen mussten, um davon geschädigt zu werden.

„Die Tatsache, dass das Licht die Alterung der Fliegen beschleunigte, war für uns zunächst sehr überraschend“, sagte Giebultowicz, Professor für integrative Biologie. „Wir hatten die Expression einiger Gene in alten Fliegen gemessen und herausgefunden, dass Stressreaktions- und Schutzgene exprimiert wurden, wenn Fliegen im Licht gehalten wurden. Wir stellten die Hypothese auf, dass Licht diese Gene reguliert. Dann begannen wir zu fragen, was es in den Fliegen gibt.“ Licht, das für sie schädlich ist, und wir haben uns das Spektrum des Lichts angesehen. Es war ganz klar, dass Licht ohne Blau zwar ihre Lebensdauer leicht verkürzte, aber nur blaues Licht allein ihre Lebensdauer sehr dramatisch verkürzte.

Giebultowicz stellt fest, dass natürliches Licht für den zirkadianen Rhythmus des Körpers von entscheidender Bedeutung ist – den 24-Stunden-Zyklus physiologischer Prozesse wie Gehirnwellenaktivität, Hormonproduktion und Zellregeneration, die wichtige Faktoren für die Ernährung und den Schlafrhythmus sind.

„Aber es gibt Hinweise darauf, dass eine erhöhte Exposition gegenüber künstlichem Licht ein Risikofaktor für Schlaf und zirkadiane Störungen ist“, sagte sie. „Und durch den weit verbreiteten Einsatz von LED-Beleuchtung und Gerätedisplays sind Menschen zunehmenden Mengen an Licht im blauen Spektrum ausgesetzt, da üblicherweise verwendete LEDs einen hohen Anteil an blauem Licht ausstrahlen. Aber diese Technologie, LED-Beleuchtung, selbst in den meisten entwickelten Ländern, wurde noch nicht lange genug verwendet, um seine Auswirkungen auf die gesamte menschliche Lebensspanne zu kennen.“

Giebultowicz sagt, dass die Fliegen blaues Licht meiden, wenn sie die Wahl haben.

„Wir werden testen, ob das gleiche Signal, das sie dazu bringt, dem blauen Licht zu entkommen, an der Langlebigkeit beteiligt ist“, sagte sie.

Eileen Chow, wissenschaftliche Mitarbeiterin in Giebultowiczs Labor und Co-Erstautorin der Studie, weist darauf hin, dass Fortschritte in Technologie und Medizin zusammenarbeiten könnten, um die schädlichen Auswirkungen von Licht zu bekämpfen, wenn sich diese Forschung letztendlich als auf den Menschen anwendbar erweist.

„Die Lebensspanne des Menschen hat sich im letzten Jahrhundert dramatisch erhöht, da wir Wege zur Behandlung von Krankheiten gefunden haben, und gleichzeitig verbringen wir immer mehr Zeit mit künstlichem Licht“, sagte sie. „Während die Wissenschaft nach Möglichkeiten sucht, Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen, könnte die Entwicklung eines gesünderen Lichtspektrums eine Möglichkeit sein, nicht nur im Hinblick auf einen besseren Schlaf, sondern auch im Hinblick auf die allgemeine Gesundheit.“

Mittlerweile gibt es ein paar Dinge, die Menschen tun können, um sich selbst zu helfen, ohne stundenlang im Dunkeln zu sitzen, sagen die Forscher. Brillen mit bernsteinfarbenen Gläsern filtern das blaue Licht und schützen Ihre Netzhaut. Und Telefone, Laptops und andere Geräte können so eingestellt werden, dass sie blaue Emissionen blockieren.

„In Zukunft wird es möglicherweise Telefone geben, die ihre Anzeige automatisch an die Nutzungsdauer anpassen, die das Telefon wahrnimmt“, sagte Hauptautor Trevor Nash, Absolvent des OSU Honors College 2019, der zu Beginn der Forschung im ersten Studienjahr war. „Diese Art von Telefon könnte schwierig herzustellen sein, aber es hätte wahrscheinlich große Auswirkungen auf die Gesundheit.“

Die Studie wurde veröffentlicht in Natur im Oktober 2019.



Älterer Eintrag Neuerer Beitrag