Artikel zur Langlebigkeit

Eine Selenergänzung schützt vor Fettleibigkeit und kann die Lebensdauer verlängern

Eine Selenergänzung schützt vor Fettleibigkeit und kann die Lebensdauer verlängern
  • Zusätzliches Selen schützt bei Mäusen vor Fettleibigkeit und verlängert die Lebensdauer bei Hefen.

  • Hefe, die unter mit Selen ergänzten Bedingungen gezüchtet wurde, hatte eine um 62 % längere chronologische Lebensdauer. 

  • Selen verbessert die Gesundheit und die Lebensdauer, indem es die Methioninrestriktion nachahmt, die das Hormon IGF-1 senkt.

Dieser Artikel wurde in den Pressemitteilungen von eLife Sciences veröffentlicht:

Laut einer heute in veröffentlichten Studie schützt die Zugabe des Nährstoffs Selen zur Ernährung vor Fettleibigkeit und bietet Mäusen metabolische Vorteile eLife.

Die Ergebnisse könnten zu Interventionen führen, die viele der mit einer Ernährungseinschränkung verbundenen Anti-Aging-Effekte reproduzieren und es den Menschen gleichzeitig ermöglichen, sich normal zu ernähren.

Es hat sich gezeigt, dass verschiedene Ernährungsformen die Gesundheitsspanne – also die Zeitspanne eines gesunden Lebens – verlängern. Eine der bewährten Methoden zur Verbesserung der Gesundheit vieler Organismen, einschließlich nichtmenschlicher Säugetiere, besteht darin, die Nahrungsaufnahme einer Aminosäure namens Methionin einzuschränken.

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass die Auswirkungen einer Methioninrestriktion auf die Gesundheit beim Menschen wahrscheinlich erhalten bleiben. Obwohl es für einige Menschen machbar sein könnte, eine Methioninrestriktion zu praktizieren, beispielsweise durch die Einhaltung einer veganen Ernährung, ist eine solche Diät möglicherweise nicht für alle praktisch oder wünschenswert. In der aktuellen Studie zielte ein Forschungsteam der Orentreich Foundation for the Advancement of Science (OFAS), Cold Spring, New York, USA, darauf ab, eine Intervention zu entwickeln, die die gleichen Wirkungen wie eine Methioninrestriktion hervorruft und gleichzeitig einer Person das Essen ermöglicht eine normale, uneingeschränkte Ernährung.

Ein wichtiger Hinweis für die Entwicklung einer solchen Behandlung ist, dass eine Methioninrestriktion zu einer Verringerung der Mengen eines energieregulierenden Hormons namens IGF-1 führt. Wenn eine Behandlung gefunden werden könnte, die eine ähnliche Senkung des IGF-1 bewirkt, könnte dies auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Selenergänzung den Spiegel des zirkulierenden IGF-1 bei Ratten senkt, was darauf hindeutet, dass dies ein idealer Kandidat sein könnte.

Das Team untersuchte zunächst, ob eine Selenergänzung den gleichen Schutz gegen Fettleibigkeit bot wie eine Methioninrestriktion. Sie fütterten junge männliche und ältere weibliche Mäuse mit einer von drei fettreichen Diäten: einer Kontrolldiät mit typischen Mengen an Methionin, einer Diät mit eingeschränktem Methionin und einer Diät mit typischen Mengen an Methionin sowie einer Selenquelle. Die Autoren stellten fest, dass sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Mäusen jeden Alters eine Selenergänzung vollständig vor der dramatischen Gewichtszunahme und Fettansammlung schützte, die bei Mäusen beobachtet wurde, die mit der Kontrolldiät gefüttert wurden, und zwar im gleichen Ausmaß wie die Einschränkung von Methionin.

Als nächstes untersuchten sie die Auswirkungen der drei Diäten auf physiologische Veränderungen, die normalerweise mit einer Methioninrestriktion einhergehen. Dazu maßen sie die Mengen von vier Stoffwechselmarkern in Blutproben der zuvor behandelten Mäuse. Wie erhofft, fanden sie sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Mäusen dramatisch verringerte IGF-1-Spiegel. Sie stellten auch einen Rückgang des Hormonspiegels Leptin fest, der die Nahrungsaufnahme und den Energieverbrauch steuert. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Selenergänzung die meisten, wenn nicht sogar alle Merkmale einer Methioninrestriktion hervorruft, was darauf hindeutet, dass dieser Eingriff einen ähnlich positiven Effekt auf die Gesundheit haben könnte.

Um Einblicke in die wohltuende Wirkung einer Selenergänzung zu gewinnen, verwendeten die Forscher einen anderen Organismus – Hefe. Die beiden am häufigsten verwendeten Messungen der Gesundheitsspanne bei Hefen sind die chronologische Lebensdauer, die uns sagt, wie lange ruhende Hefen lebensfähig bleiben, und die replikative Lebensdauer, die misst, wie oft eine Hefezelle neue Nachkommen hervorbringen kann.

Das Team hatte zuvor gezeigt, dass eine Methioninrestriktion die chronologische Lebensdauer von Hefen verlängert, und testete daher, ob eine Selenergänzung dasselbe bewirken könnte. Wie sich herausstellte, hatte Hefe, die unter selenhaltigen Bedingungen gezüchtet wurde, im Vergleich zu Kontrollen eine um 62 % längere chronologische Lebensdauer (von 13 Tagen auf 21 Tage) und eine um neun Generationen verlängerte Replikationslebensdauer. Dies zeigt, dass die Ergänzung von Hefe mit Selen Vorteile für die Gesundheit mit sich bringt, die durch mehrere Zellalterungstests nachweisbar sind.

„Eines der Hauptziele der Alterungsforschung besteht darin, einfache Interventionen zu identifizieren, die die Gesundheit des Menschen fördern“, bemerkt der leitende Autor Jay Johnson, leitender Wissenschaftler am OFAS.

„Hier legen wir Beweise dafür vor, dass die kurzfristige Verabreichung organischer oder anorganischer Selenquellen Mäusen zahlreiche gesundheitliche Vorteile bietet, von denen der bemerkenswerteste die Vorbeugung von ernährungsbedingter Fettleibigkeit ist. Langfristig erwarten wir, dass die Ergänzung mit diesen Quellen.“ Die Verbindungen werden auch altersbedingte Krankheiten verhindern und das Gesamtüberleben von Mäusen verlängern. Wir hoffen, dass viele der bei Mäusen beobachteten Vorteile auch für den Menschen gelten werden.“

Diese Studie wurde veröffentlicht in eLife im März 2021.



Älterer Eintrag Neuerer Beitrag