Artikel zur Langlebigkeit

Zeitaufwand für Hausarbeiten steht im Zusammenhang mit einer größeren Gehirngröße bei älteren Erwachsenen

Zeitaufwand für Hausarbeiten steht im Zusammenhang mit einer größeren Gehirngröße bei älteren Erwachsenen
  • Ältere Erwachsene, die mehr Zeit mit Hausarbeiten verbringen, zeigten ein größeres Gehirnvolumen, was ein starker Indikator für die kognitive Gesundheit ist.
  • Dieser Zusammenhang könnte darauf zurückzuführen sein, dass weniger Zeit im Sitzen verbracht wird, dass die Durchblutung durch aerobe Aktivitäten zunimmt oder dass die Planung und Organisation von Hausarbeiten die Bildung neuer neuronaler Verbindungen im Laufe der Zeit fördert.
Die Ausübung von Hausarbeiten kann sich positiv auf die Gehirngesundheit älterer Erwachsener auswirken. In einer aktuellen Baycrest-Studie zeigten ältere Erwachsene, die mehr Zeit mit Hausarbeiten verbrachten, eine größere Gehirngröße, was ein starker Indikator für die kognitive Gesundheit ist.

„Wissenschaftler wissen bereits, dass Bewegung einen positiven Einfluss auf das Gehirn hat, aber unsere Studie ist die erste, die zeigt, dass das Gleiche möglicherweise auch für Hausarbeiten gilt“, sagt Noah Koblinsky, Hauptautor der Studie, Bewegungsphysiologe und Projektkoordinator bei Baycrest Rotman Research Institute (RRI). „Zu verstehen, wie verschiedene Formen körperlicher Aktivität zur Gehirngesundheit beitragen, ist entscheidend für die Entwicklung von Strategien zur Verringerung des Risikos von kognitivem Verfall und Demenz bei älteren Erwachsenen.“

In dieser Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift BMC Geriatrieuntersuchten die Forscher die Zusammenhänge zwischen Hausarbeit, Gehirnvolumen und Kognition in einer Gruppe von 66 kognitiv gesunden älteren Erwachsenen, die in der Gemeinde lebten. Die Teilnehmer nahmen an drei Beurteilungsbesuchen im Baycrest Hospital teil, einschließlich einer Gesundheitsbewertung, einer strukturellen Bildgebung des Gehirns und einer kognitiven Beurteilung.

Die Teilnehmer wurden nach der Zeit gefragt, die sie für Hausarbeiten wie Aufräumen, Staubwischen, Zubereiten und Aufräumen von Mahlzeiten, Einkaufen, schwere Hausarbeit, Gartenarbeit, Hausreparaturen und Pflege aufwendeten.

Die Forscher fanden heraus, dass ältere Erwachsene, die mehr Zeit mit solchen Aktivitäten verbrachten, ein größeres Gehirnvolumen hatten, unabhängig davon, wie viel Bewegung sie machten. Dies wurde im Hippocampus beobachtet, der eine wichtige Rolle beim Gedächtnis und Lernen spielt, und im Frontallappen, der an vielen Aspekten der Kognition beteiligt ist.

Obwohl es möglich ist, dass Personen mit einem größeren Gehirn eher Hausarbeiten übernehmen, könnte es mehrere Erklärungen für die Gehirnvorteile körperlicher Aktivität im Haushalt geben.

Erstens wissen wir, dass die Gesundheit des Herzens eng mit der Gesundheit des Gehirns zusammenhängt. Es könnte sein, dass Hausarbeiten eine ähnliche Wirkung auf Herz und Blutgefäße haben wie Aerobic-Übungen geringer Intensität.

Zweitens kann die Planung und Organisation der Hausarbeit im Laufe der Zeit die Bildung neuer neuronaler Verbindungen fördern, selbst wenn wir älter werden.

Drittens könnte es sein, dass die älteren Erwachsenen, die mehr Hausarbeiten erledigten, weniger Zeit mit sitzender Tätigkeit verbrachten, was nachweislich mit negativen gesundheitlichen Folgen, einschließlich einer schlechten Gehirngesundheit, verbunden ist.

„Diese Ergebnisse helfen nicht nur dabei, Empfehlungen zu körperlicher Aktivität für ältere Erwachsene zu geben, sie können sie auch dazu motivieren, aktiver zu sein, da Hausarbeiten ein natürlicher und oft notwendiger Aspekt des täglichen Lebens vieler Menschen sind und daher leichter erreichbar erscheinen“, sagt Dr. Nicole Anderson, leitender Wissenschaftler am RRI, Direktor des interprofessionellen Forschungsprogramms von Ben und Hilda Katz für Geriatrie und Demenzpflege und leitender Autor dieser Studie.

Diese Studie wurde teilweise von den Canadian Institutes of Health Research (CIHR) finanziert.

Als nächsten Schritt möchten die Forscher die körperliche Aktivität im Haushalt mithilfe tragbarer Technologie objektiver beurteilen. Mit zusätzlichen Mitteln könnten sie auch kontrollierte Studien mit dem Ziel planen, die Haushaltsaktivität von Einzelpersonen zu steigern und Gehirnveränderungen im Laufe der Zeit zu untersuchen.

Diese Studie wurde veröffentlicht in BMC Geriatrie im Februar 2021.



Älterer Eintrag Neuerer Beitrag