Artikel zur Langlebigkeit

Die besten Nahrungsergänzungsmittel für Männer über 40

Die besten Nahrungsergänzungsmittel für Männer über 40 sind diejenigen, die auf die Veränderungen in unserer Biochemie eingehen.

Was sind die besten Nahrungsergänzungsmittel für Männer über 40? Ich bin über 40, ein paar Tage oder … jedenfalls, worauf sollte ich bei Nahrungsergänzungsmitteln achten, um den unvermeidlichen Alterungsprozess zu verlangsamen? Welche Veränderungen finden in meinem Körper statt und welche Veränderungen werden in Kürze stattfinden, und was kann ich in Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel tun, um meine Gesundheitsspanne und Lebensqualität zu verbessern?

Altern – damit kann ich nicht leben, und ohne es kann ich nicht leben. Altern erinnert mich an eine Wippe. Altern erinnert mich auch an das Universum mit seiner Ausdehnung und Beschleunigung. Wir dehnen uns mit zunehmendem Alter aus, mit zunehmender Gürtelgröße und immer höheren Zahlen auf der Badezimmerwaage.

Von null bis 40 geht es aufwärts, währenddessen alles nach Plan zu funktionieren scheint. Vierzig ist der Zenit des Lebens. Vierzig markiert den Höhepunkt der Jugend und das Ende der Jugendlichkeit. Nach 40 beginnen wir, die Abwärtsbewegung zu erleben, auf unserem Weg zu … na ja, Sie wissen schon.

Das Altern schleicht sich an uns heran. Wenn wir morgens aus dem Bett steigen, sind wir etwas steif. Unser Haar wird dünner und es scheint, als würden wir jeden Tag mehr graue Haare sehen. Unsere Haut strahlt nicht mehr die Lebendigkeit der Jugend aus. Unser Sehvermögen ist nicht mehr das, was es einmal war. Das Gleiche gilt für das Gehör. Wunden brauchen länger, um zu heilen. Und das sind die Dinge an der Außenseite, die verräterischen Zeichen. Was geht in uns vor?

Das Alterungssyndrom

Das Alterungssyndrom beinhaltet eine Reihe physiologischer Prozesse, die unvermeidbar sind. Alle Männer erleben diese Veränderungen ab etwa 40 Jahren auf unterschiedliche Weise, in unterschiedlichem Ausmaß und in unterschiedlichen Zeiträumen, aber sie sind mehr oder weniger universell. Sehen wir uns sie an und prüfen wir, ob wir Nahrungsergänzungsmittel oder andere natürliche Methoden nutzen können, um den Auswirkungen dieser Prozesse und der damit verbundenen Veränderungen entgegenzuwirken.

Die besten Nahrungsergänzungsmittel für Männer über 40 sind solche, die die allgemeinen physiologischen Veränderungen berücksichtigen, die mit zunehmendem Alter auftreten.

Ich habe kürzlich eine leicht verständliche, wissenschaftlich fundierte Definition des Alterns von Steve Hill gelesen, einem Journalisten für Biotechnologie und Altern sowie Vorstandsmitglied der „Life Extension Advocacy Foundation“ (LEAF):

„Im Wesentlichen ist Altern eine Folge von Schäden und Fehlern, eine Ansammlung verschiedener Prozesse, die durch die Ansammlung von Abfallprodukten, unvollständige Reparaturen, Funktionsstörungen und Deregulierungen zellulärer Prozesse sowie Reaktionen auf diese Dinge Schäden verursachen.

Um am Leben zu bleiben, versucht der Körper, ein Gleichgewicht zwischen Schäden und Reparatur aufrechtzuerhalten, das als Homöostase bezeichnet wird. Einfach ausgedrückt ist Altern das, was passiert, wenn dieses Gleichgewicht verloren geht und der Körper schneller beschädigt wird, als er sich selbst reparieren kann. Schließlich führen die verschiedenen Alterungsprozesse zu den bekannten Zeichen des Alterns und zur Entwicklung altersbedingter Krankheiten, die uns schließlich töten.
[2].

Ergänzungsmöglichkeiten für Männer über 40

Wenn Sie pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel in Betracht ziehen, ist es normalerweise ratsam, „Extrakte“ anstelle von einfachem Kräuterpulver zu wählen, da das Kraut selbst normalerweise die aktiven Phytochemikalien in zu geringen Konzentrationen enthält, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Pulverextrakte (Nutraceuticals) enthalten die aktiven Komponenten in höheren Prozentsätzen, was normalerweise wirksamer ist.

Lassen Sie uns einige dieser altersbedingten Funktionsstörungen und Deregulierungen sowie die damit verbundenen physiologischen Veränderungen und Auswirkungen betrachten.

Geschwollene Prostata – (medizinischer Begriff: 'Benigne Prostatahyperplasie – BPH‘)

Ergänzungsmöglichkeiten:

Zink
Vitamin-D
Sägepalmenextrakt (enthält Beta-Sitosterol)

Die Prostata eines Mannes beginnt sich mit zunehmendem Alter langsam zu vergrößern, normalerweise ab etwa 25 Jahren. Prostatazellen vermehren sich und die Vergrößerung kann allmählich Druck auf die Harnröhre ausüben, was zu einer Blasenobstruktion führen kann. Wenn ein Mann das 40. Lebensjahr erreicht, kann er bereits die ersten Symptome verspüren, die durch diesen Druck entstehen, darunter häufigeres Wasserlassen, Schwierigkeiten beim Beginn des Wasserlassens und unregelmäßiger Harnstrahl. Ungefähr die Hälfte aller Männer wird diese Symptome irgendwann in ihrem Leben verspüren [3].

Eine Studie, die sich auf natürliche Methoden zur Linderung der Symptome von BPH konzentrierte, kam zu folgendem Schluss:

„Moderate körperliche Betätigung sowie Art und Menge der Proteinzufuhr haben einen erheblichen Einfluss auf die BPH-Symptome. Auch die Einnahme von Zink und Vitamin D sowie bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie Sägepalmenextrakt beeinflussen die BPH-Symptome positiv.“ [4]

Eine ähnliche Studie kam zu folgendem Schluss:

„Ernährungsfaktoren haben einen Einfluss auf Stoffwechselstörungen, die zu Diabetes und Fettleibigkeit führen – beides hat einen umgekehrten Effekt auf BPH und LUTS (Symptome der unteren Harnwege). Zu den mit einem erhöhten Risiko verbundenen Ernährungsgewohnheiten zählen Stärke und rotes Fleisch, während ein mäßiger Alkoholkonsum und der Verzehr von mehrfach ungesättigten Fetten und Gemüse das Risiko senken.“ [5]

Hormonelle veränderungen (testosteron)

Ergänzungsmöglichkeiten:

Tongkat ali-extrakt
Bockshornklee-extrakt
D-asparaginsäure

Testosteron ist ein lebenswichtiges Hormon für Männer, das viele Aspekte seiner Gesundheit und seines Wohlbefindens beeinflusst. Zu den Vorteilen eines hohen Testosteronspiegels gehören Kraft und Ausdauer, ein höheres Energieniveau, bessere Laune, mehr Muskelmasse, weniger Körperfett, verbesserte Konzentration, Durchsetzungsvermögen und sexuelle Leistungsfähigkeit. Der Testosteronspiegel sinkt ab einem Alter von etwa 35 oder 40 Jahren jährlich um 1-2 % [6].

Eine der biochemischen Herausforderungen bei Testosteron besteht darin, dass die Leber Enzyme produziert, die reines Testosteron in ein schwächeres männliches Hormon namens DHT (Dihydrotestosteron) zerlegen. DHT unterstützt bestimmte männliche Funktionen, bietet jedoch nicht die Vorteile von reinem Testosteron. Mit zunehmendem Alter produziert unser Körper immer weniger Testosteron. Die Leber produziert diese Enzyme jedoch weiterhin, als ob unser Testosteronspiegel höher wäre, was den Testosteronspiegel weiter senkt.

Zwei pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel können diesem Dilemma entgegenwirken und zu höheren Testosteronspiegeln führen: Tongkat Ali und Bockshornklee.

Die Wurzelrinde des Tongkat Ali-Baums ist reich an bioaktiven Phytonährstoffen.

Tongkat ali extraktt (Eurycoma longifolia) hat sich in Studien an Menschen und Tieren als förderlich für den Testosteronspiegel erwiesen [7]. Tongkat Ali ist ein in Südostasien heimischer Baum, dessen Wurzelrinde reich an nützlichen bioaktiven Verbindungen ist, darunter „Eurycomanon“, die Chemikalie, die für die Testosteronproduktion verantwortlich ist [7].

Bockshornklee-extrakt ist ein weiteres nützliches pflanzliches Mittel zur Steigerung des Testosteronspiegels [8]. Bockshornklee hemmt die von der Leber produzierten Enzyme, die Testosteron in DHT umwandeln. Dadurch kann der Körper reines Testosteron länger behalten und die Menge an verfügbarem („freiem“) Testosteron wird erhöht. (In einer Studie aus dem Jahr 2015 erlebten Frauen, die auch Bockshornkleeextrakt verwendeten, einen signifikanten Anstieg des freien Testosterons, des sexuellen Verlangens und des Östradiols, einer Form von Östrogen [9].)

D-Asparaginsäure ist eine Aminosäure, die an der Proteinbiosynthese beteiligt ist. Sie wird von vielen Sportlern und Bodybuildern verwendet und wird häufig mit hohen Testosteronspiegeln in Verbindung gebracht [10] [11].

Fruchtbarkeit

Ergänzungsmöglichkeiten:

Tongkat ali-extrakt
D-asparaginsäure
Zink
Vitamin C
Vitamin-D

Ab dem 45. Lebensjahr wird es zunehmend schwieriger, schwanger zu werden.

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Alter eines Mannes und seiner Fähigkeit, seine Partnerin zu schwängern. Dieser Zusammenhang resultiert aus einer geringeren Spermienkonzentration, einem geringeren Samenvolumen, einer geringeren Motilität (Schwimmfähigkeit) und der Verschlechterung der Spermienzellen [12]. Diese Veränderungen der Spermienqualität beginnen normalerweise im Alter von etwa 45 Jahren.

Es gibt einige wissenschaftlich fundierte Nahrungsergänzungsmittel, die die Spermienqualität verbessern und die Spermienquantität erhöhen können, darunter: Tongkat Ali-Extrakt [13], D-Asparaginsäure [14], Vitamin D [15], Vitamin C [16] und Zink [17].

Es wurde auch nachgewiesen, dass körperliche Betätigung die Spermienparameter verbessert [18].

Sexuelle dysfunktion

Ergänzungsmöglichkeiten:

Tongkat ali-extrakt
Bockshornklee-extrakt
D-asparaginsäure
Zink
Vitamin-D
DHEA
Yohimbe-extrakt
Tribulus-extrakt
Ashwagandha-extrakt
Ginkgo biloba-extrakt
Hafer und Haferstroh

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Hormonspiegels ist für die sexuelle Funktionsfähigkeit von Männern unerlässlich. Dazu gehören Erektionshäufigkeit, Erektionsqualität, sexuelle Befriedigung und Lust. Eine neunjährige Studie zeigte, dass „die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs bzw. der sexuellen Aktivität bei Männern in ihren 40ern, 50ern und 60ern um weniger als einmal pro Monat, zwei Mal pro Monat und drei Mal pro Monat abnahm. Die Anzahl der Erektionen pro Monat sank bei Männern in ihren 40ern, 50ern und 60ern um 3, 9 bzw. 13.“ [19]

Testosteronvorläufer wie Tongkat Ali-Extrakt und Bockshornklee-Extrakt können die sexuelle Funktion unterstützen. Weitere Nahrungsergänzungsmittel, die sich positiv auf die sexuelle Funktion auswirken, sind: DHEA (ein Hormon, das sowohl Testosteron als auch Östrogen unterstützt) [20], Vitamin D [21] und D-Asparaginsäure [22], [23], [24], [25].

Stress wird außerdem mit sexueller Dysfunktion in Verbindung gebracht [26], sodass Anti-Stress-Maßnahmen wie Sport, Meditation und Yoga ebenfalls eine hilfreiche Abschreckung darstellen.

Zwei pflanzliche Wirkstoffe, Yohimbe-Extrakt und Tribulus-Extrakt, steigern nachweislich die Durchblutung des Penis und werden seit langem mit einer verbesserten sexuellen Leistungsfähigkeit in Verbindung gebracht [27].

Kräuter, die mit gesteigertem sexuellen Verlangen in Verbindung gebracht werden, sind Tribulus, Ashwagandha, Tongkat Ali, Gingko Biloba und Hafer oder Haferstroh [28], [29].

Verlust von Muskelmasse (medizinischer Begriff: „Sarkopenie“)

Ergänzungsmöglichkeiten:

Pflanzliches eiweiß (molke, erbse)
Tongkat ali-extrakt
Bockshornklee-extrakt
D-asparaginsäure

Eine unvermeidliche Folge des Alterns bei Männern ist der Verlust von Muskelmasse. Im Alter von 40 Jahren haben die meisten Männer bereits ein bis fünf Prozent ihrer Muskelmasse verloren, was auf den allmählichen Verlust der Muskelzellfunktion zurückzuführen ist [30].

Im Alter von 40 Jahren haben die meisten Männer bereits bis zu 5 % ihrer Muskelmasse verloren.

Dieser Verlust beschleunigt sich mit dem Alter, was zu Kraftverlust, Zerbrechlichkeit und Behinderung körperlicher Aktivität führt. Zu den Faktoren, die zum Muskelschwund beitragen, gehören: unzureichende Proteinzufuhr, Rückgang der Fähigkeit, Proteine ​​zu assimilieren und daraus Energie zu gewinnen, sitzende Lebensweise, beeinträchtigte Funktion der Motorneuronen und mitochondriale Dysfunktion. Wir brauchen wahrscheinlich keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass erhöhte körperliche Aktivität ein wirksames Mittel gegen Muskelschwund ist, aber einige Forscher haben sich die Mühe gemacht, dies für uns zu bestätigen [31].

Eine weitere Studie bestätigte den Nutzen einer pflanzlichen Proteinergänzung bei der Verringerung der Auswirkungen von Muskelschwund bei älteren Menschen [32].

Schwächung des Immunsystems (medizinischer Begriff: „Immunoseneszenz“)

Ergänzungsmöglichkeiten:

Liposomales Glutathion
Senolytische aktivatoren (theaflavine, quercetin)
Grüntee-Extrakt (EGCG)
Zink
Vitamin E
Probiotika (acidophil)

Eine weitere Folge des Alterns ist die Immunseneszenz, also die Abnahme der Effizienz des Immunsystems. Dies führt dazu, dass der Mann weniger auf Infektionen reagieren kann und kein langfristiges Immungedächtnis mehr entwickelt. Infolgedessen leiden Männer über 40 im Vergleich zu jüngeren Erwachsenen häufiger an Entzündungen, was sie einem Risiko für altersbedingte Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und Krebs aussetzt. Diese verringerte Immuneffizienz führt auch zu einer verzögerten Heilung von Verletzungen [33].

Glücklicherweise gibt es einige hervorragende Nahrungsergänzungsmittel, die die Immunfunktion unterstützen. Liposomales Glutathion ist ein natürlich vorkommendes Protein oder Peptid, das in jeder menschlichen Zelle vorhanden ist. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass es ein wirksamer Immunsystemverstärker ist [34].

Ein geschwächtes Immunsystem beeinträchtigt auch die Fähigkeit unseres Körpers, chronische Entzündungen zu bekämpfen, die durch alte, erkrankte Zellen, sogenannte seneszente Zellen, verursacht werden. Solche Zellen befinden sich in einem Zombie-Zustand – sie sind weder tot noch lebendig – und sind aufgrund der von ihnen abgegebenen entzündungsfördernden Chemikalien und der Unfähigkeit des Immunsystems, diese zu beseitigen, schädlich für benachbarte Zellen. Forschungsstudien haben gezeigt, dass Theaflavine und Quercetin gegen seneszente Zellen wirksam sind und immunstärkende Eigenschaften haben [35], [36], [37].

Auch eine Nahrungsergänzung mit Zink, Vitamin E und Probiotika hat sich bei der Verbesserung der Immunfunktion als wirksam erwiesen [38].

Mitochondriale Dysfunktion

Ergänzungsmöglichkeiten: NMN

Mitochondrien ermöglichen es Zellen, Energie aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen aufzunehmen. Sie sind die Energiequelle der Zelle. Mit zunehmendem Alter des Mannes (und auch der Frau) nimmt die Funktion der Mitochondrien ab, insbesondere im Herz- und Skelettmuskelgewebe [39].

Es hat sich gezeigt, dass eine mitochondriale Dysfunktion den beiden wichtigsten körperlichen Beeinträchtigungen vorausgeht, die mit dem Altern des Mannes einhergehen: Herzversagen und Verlust von Muskelmasse [40].

Das vielleicht effektivste Mittel zur Steigerung der Mitochondrienfunktion ist die Erhöhung des NAD-Spiegels (Nicotinamidadenindinukleotid) in den Zellen, einer zellulären Verbindung, die eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung unserer Mitochondrienwerte und -aktivität spielt. Da NAD mit dem Alter abnimmt, hat sich die Ergänzung mit seinem Vorläufer NMN als wirksames Mittel zur Steigerung sowohl des NAD-Spiegels als auch der Mitochondrienfunktion erwiesen [41].

Das Endspiel

Wir können Nahrungsergänzungsmittel und andere natürliche Methoden nutzen, um unsere Lebenserwartung zu erhöhen und unsere Gesundheit zu verbessern. Doch trotz unserer besten Bemühungen wird uns der „alte Sensenmann“ irgendwann einholen. Wir verbrennen in unserer sauerstoffreichen Atmosphäre (Oxidation), während wir ständig von der Schwerkraft erdrückt werden. Ja, wir können uns mit Antioxidantien eindecken, aber der Schwerkraft können wir nicht entkommen. Das Ziel ist, dieser Schwerkraft so lange wie möglich zu widerstehen und eine sanfte Landung hinzulegen.
Verweise:

  1. https://keepmeprime.com/longevity-guide/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3739117/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31451276
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23202286
  5. https://academic.oup.com/jcem/article/86/2/724/2841070
  6. http://www.mdpi.com/1420-3049/21/3/331/htm
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26791805
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25914334
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28280794
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25844073
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3253726/
  12. https://www.researchgate.net/profile/Mohd_Tambi/publication/242699341_Efficacy_of_the_'Malaysian_Ginseng'US_Patented_Standardised_Water_Soluble_Extract_of_Eurycoma_longifolia_jack_in_Managing_Idiopathic_Male_Infertility/links/0deec532bbafc8ffcf000000.pdf
  13. https://www.scirp.org/journal/PaperInformation.aspx?paperID=24016
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21427118
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22731648
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7271365
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22234399
  18. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.0002-8614.2004.52413.x
  19. https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/erectile-dysfunction/in-depth/erectile-dysfunction-herbs/art-20044394
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25092061
  21. Xia JD, Chen J, Yang BB, et al. Unterschiede in der Aktivität des sympathischen Nervensystems und den NMDA-Rezeptorspiegeln im hypothalamischen paraventrikulären Kern bei Ratten mit unterschiedlichem Ejakulationsverhalten. Asian J Androl. 2018;20(4):355-359
  22. Melis MR, Succu S, Mascia MS, Cortis L, Argiolas A. Zunahme extrazellulärer exzitatorischer Aminosäuren im paraventrikulären Kern männlicher Ratten während sexueller Aktivität: Hauptrolle der N-Methyl-D-Asparaginsäure-Rezeptoren bei der Erektionsfähigkeit. Eur J Neurosci. 2004;19(9):2569-75
  23. Melis MR, Succu S, Iannucci U, Argiolas A. Durch N-Methyl-D-Asparaginsäure induzierte Erektion und Gähnen des Penis: Rolle von hypothalamischem paraventrikulärem Stickstoffmonoxid. Eur J Pharmacol. 1997;328(2-3):115-23
  24. D'aniello A, Di cosmo A, Di cristo C, Annunziato L, Petrucelli L, Fisher G. Beteiligung von D-Asparaginsäure an der Synthese von Testosteron in Rattenhoden. Biowissenschaften 1996;59(2):97-104
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29704917
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20545400
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21485695
  28. https://www.herbwisdom.com/herb-avena-sativa.html
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5957062/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29785098
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27807658
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2805089/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28853742
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28939421
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22750215
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25754370
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3320807/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28432755
  39. https://www.mdpi.com/2073-4425/9/1/22/htm


Älterer Eintrag Neuerer Beitrag