Artikel zur Langlebigkeit

Nootropika 101: Förderung der Gehirngesundheit für Langlebigkeit und Vitalität

Nootropika 101: Förderung der Gehirngesundheit für Langlebigkeit und Vitalität

Die Diskussion über die Gesundheit des Gehirns kann mit Begriffen wie „Führungsleistung“, „Erinnerung“ und „kognitive Funktion“ technisch werden, die sich möglicherweise nicht auf alltägliche Vorteile beziehen lassen. Aber die Wahrheit ist, dass die Priorisierung Ihrer Gehirngesundheit tiefgreifende Auswirkungen auf die tägliche Freude, Erfüllung und Bestimmung hat – weit über die bloße Erinnerung daran, wo Sie Ihre Schlüssel gelassen haben. 

Das bedeutet, dass Sie Ihre besten Tage nicht hinter sich lassen, sondern die vor Ihnen liegenden Jahre verlängern, um Erinnerungen mit Ihren Lieben zu sammeln, Beziehungen zu pflegen und sich mit der Welt um Sie herum zu verbinden. Anstatt bei Familienfeiern in der Ecke zu sitzen und Ihre Enkelkinder kaum wiederzuerkennen, sitzen Sie in der Küche und bringen Ihren Urenkeln bei, wie man die berühmten Schokoladenkekse backt. 

Gründe wie diese führen zu einem wachsenden Interesse an Nootropika (auch Smart Drugs genannt), um die Gehirnfunktion und -gesundheit langfristig zu verbessern. Aber wirken Nootropika wirklich und sind sie sicher? 

All dies und noch mehr werden wir in diesem Artikel behandeln, damit Sie sicher sein können, welche Möglichkeiten Sie haben, Ihr Gehirn für die vielen glücklichen Jahre, die vor Ihnen liegen, zu schützen. 

Was sind Nootropika? 

Nootropikum ist ein weit gefasster Begriff für alle Substanzen, die die Gehirnfunktion beeinflussen, einschließlich Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und sogar Lebensmittel. 

Viele Menschen nehmen diese Substanzen regelmäßig zu sich. Das Koffein in Ihrem Morgenkaffee ist ein weithin anerkanntes Nootropikum, das die Aufmerksamkeit und Konzentration steigert. 

Nootropika können natürlich oder synthetisch gewonnen werden und haben jeweils einzigartige Wirkungen auf den Körper. Beispielsweise stehen viele Medikamente zur Behandlung von Stimmungs- und Gedächtnisstörungen zur Verfügung. Während bestimmte Vitamine, Mineralien, Nährstoffe und Kräuter dazu beitragen können, Gehirnzellen und -funktionen mit Energie zu versorgen und zu schützen. 

Wie schützen Nootropika die Gehirngesundheit?

Wenn es darum geht, eine optimale Gehirnfunktion über die gesamte Lebensspanne aufrechtzuerhalten, können Nootropika hilfreich sein: 

  • Treiben Sie Ihr Gehirn an. Ihr Gehirn benötigt viel Energie und macht etwa 20 % Ihres täglichen Energiebedarfs aus. Es erfordert eine konstante Brennstoffversorgung für den Umsatz von Neuronen (Gehirnzellen) und die Informationsübertragung durch Ihren Körper. Nootropika können die Energiezufuhr zum Gehirn erleichtern und die Fähigkeit jedes Neurons verbessern, in den Mitochondrien Energie zu erzeugen, um diesen Bedarf zu decken.
  • Verbessern Sie die Kommunikation der Gehirnzellen. Neuronen kommunizieren über Neurotransmitter. Acetylcholin (ACh) ist ein Neurotransmitter, der an Gedächtnis, Lernen und Kognition beteiligt ist. Einige Nootropika können die ACh-Synthese und die Rezeptorempfindlichkeit steigern und den Abbau hemmen, was zu einer verbesserten kognitiven Funktion führt.  
  • Verbessern Sie die Durchblutung des Gehirns. Eine gesunde Durchblutung im und aus dem Gehirn ist erforderlich, um das Gehirngewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen und Abfallstoffe zu entfernen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Durchblutung des Gehirns tendenziell ab. Dies kann im Laufe der Zeit zu einer Verschlechterung des Gehirngewebes führen. Einige Nootropika stärken und schützen das Gefäßsystem des Gehirns und sorgen so für eine optimale Durchblutung. 
  • Schützen Sie Ihr Gehirn vor altersbedingtem Funktionsverlust. Schädliche Belastungen, Nährstoffmangel und die Produktion freier Radikale während des Stoffwechsels kommen im Leben regelmäßig vor. Diese Faktoren können sich anhäufen und im Laufe der Zeit zu einer Verringerung der Gehirnfunktion beitragen. Nootropika können das Gehirn vor diesem Rückgang schützen, indem sie die antioxidative Kapazität und die Widerstandsfähigkeit der Neuronen gegenüber Stress steigern. 

7 vielversprechende Nootropika für eine langfristige Gehirngesundheit 

Obwohl kein Nahrungsergänzungsmittel eine ungesunde Ernährung ausgleichen kann, können diese sieben vielversprechenden Nootropika in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung zur Verbesserung der Gehirngesundheit beitragen.  

Bedenken Sie, dass dies ein aktives Forschungsgebiet ist und weitere Studien erforderlich sind, um einen wissenschaftlichen Konsens über ihre Wirksamkeit und langfristige Sicherheit zu erzielen. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie diese Optionen in Betracht ziehen, um die beste Vorgehensweise zum Erreichen Ihrer Ziele zu ermitteln.

Fischöle  

Fischöle sind reich an den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA und gehören zu den am besten untersuchten Nahrungsergänzungsmitteln zur Förderung der Gehirngesundheit. 

DHA ist wichtig für den Aufbau von Neuronenzellen, während EPA mit seinen entzündungshemmenden Eigenschaften das Gehirngewebe vor stressbedingten Schäden schützt. 

Obwohl es unterschiedliche Belege für die direkten langfristigen Vorteile von Fischöl für die Gehirngesundheit gibt, wird ein Mangel an DHA damit in Verbindung gebracht altersbedingter Gehirnschwund, ein Marker für kognitiven Verfall. Darüber hinaus schützen diese Fettsäuren die Herz-Kreislauf-Funktion, was dazu beitragen kann, die Durchblutung des Gehirns zu fördern. 

Experten empfehlen, wöchentlich zwei Portionen Fisch zu essen, um die EPA- und DHA-Anforderungen für eine gute Gesundheit zu erfüllen, was für manche Menschen schwierig ist. In diesen Fällen kann eine Nahrungsergänzung diese Lücke schließen.

Fischöle sind reich an den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA und gehören zu den am besten untersuchten Nahrungsergänzungsmitteln zur Förderung der Gehirngesundheit.

Magnesium

Magnesium spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Kommunikation in Ihrem Nervensystem. Auf diese Weise schützt Magnesium die Gehirnzellen vor Exzitotoxizität, einem Zustand, der aus der Überstimulation von Neuronen resultiert und zu Zellschäden und Zelltod im Gehirn führt. 

Magnesiummangel ist mit Entzündungen und kognitivem Verfall verbunden. Doch ungefähr 50 % der Erwachsenen es wird geschätzt, dass sie den Magnesiumbedarf in der Nahrung nicht decken, und das Risiko eines Mangels steigt mit zunehmendem Alter. 

Labor studien haben gezeigt, dass die Erhöhung des Magnesiumspiegels im Gehirn die Anzahl, Stärke und Flexibilität der neuronalen Verbindungen im gesamten Gehirngewebe steigert, die für Lernen und Gedächtnis verantwortlich sind. Für die meisten Magnesiumpräparate ist es jedoch schwierig, Auswirkungen auf das Gehirn zu haben, da sie schlecht absorbiert werden und die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden können. 

Magnesium-L-Threonat ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das gut absorbiert wird und den Magnesiumspiegel im Körper wirksam erhöht. Es ist jedoch unklar, ob dies zu einem Anstieg des Gehirngewebes führt. Trotzdem, kleine Humanstudien haben über eine verbesserte kognitive Funktion nach einer Supplementierung mit Magnesium-L-Threonat berichtet.

Obwohl noch weitere Forschung erforderlich ist, ist die Deckung des täglichen Bedarfs an Magnesium für die Unterstützung der Gehirngesundheit von entscheidender Bedeutung. Magnesium-L-Threonat kann für die Einhaltung dieser Empfehlungen und den Schutz der kognitiven Funktionen in alternden Bevölkerungsgruppen von Nutzen sein. 

Curcumin

Das goldene Gewürz Kurkuma gilt aufgrund seines Hauptbestandteils Curcumin als Superfood.

Forscher untersuchen das Potenzial von Curcumin, das Gehirn zu schützen und die Stimmung zu verbessern. Seine Wirkung hängt mit seinen starken antioxidativen Eigenschaften zusammen, die Entzündungen bekämpfen und die Funktion der Gehirnzellen erhalten können. 

Labor studien haben sogar gezeigt, dass Curcumin die abnormale Ansammlung von Proteinen verhindern kann, ein Schlüsselmerkmal kognitiver Dysfunktion.

Obwohl nicht alle Studien übereinstimmend sind, es gibt klinische Beweise für die Wirksamkeit von Curcumin. Eine Überprüfung mehrerer Studien ergab, dass eine Curcumin-Supplementierung das Gedächtnis und die Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gesunden älteren Erwachsenen verbesserte. Eine langfristige Curcumin-Supplementierung kann jedoch möglich sein negativ beeinflussen erwachsene mit bestehender kognitiver Beeinträchtigung. 

Die Wirksamkeit von Curcumin hängt möglicherweise von der Qualität der verwendeten Nahrungsergänzungsmittel ab, da Produkte mit der höchsten Bioverfügbarkeit offenbar am vielversprechendsten sind. 

Ginkgo Biloba

Ginkgo biloba-Extrakte, die aus einem alten chinesischen Baum gewonnen werden, werden seit langem in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Heutzutage sind Ginkgo-Nahrungsergänzungsmittel vor allem für ihre potenzielle gedächtnissteigernde Wirkung bekannt. 

Ginkgoblätter enthalten starke neuroprotektive Antioxidantien – Flavonoide und Terpenoide –, die Gehirnzellen reparieren und schützen und möglicherweise auch Ihr Herz-Kreislauf-System schützen, wodurch eine gesunde Durchblutung Ihres Gehirns und von ihm ermöglicht wird.  

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass eine Nahrungsergänzung mit Ginkgo biloba gut verträglich ist und das Gedächtnis, das Lernen, das Sozialverhalten und die Stimmung verbessern kann. Es gibt jedoch widersprüchliche Beweise hinsichtlich der Dosierung und Wirksamkeit dieses Nahrungsergänzungsmittels bei gesunden Personen im Vergleich zu Personen mit kognitiven Beeinträchtigungen.  

Im weiteren Verlauf der eingehenderen Forschung werden wir wahrscheinlich das volle Potenzial dieses bewährten Naturheilmittels entdecken.

Huperzine A 

Huperzin A ist eine natürliche Verbindung, die in bestimmten Moosen vorkommt und sich positiv auf die Gehirngesundheit auswirken kann. 

Labor studien zeigen, dass es wirkt, indem es die Aktivität eines Enzyms hemmt, das Acetylcholin abbaut, einen essentiellen Neurotransmitter für Lernen und Gedächtnis. Es steigert auch die antioxidative Aktivität und bietet neuroprotektive Vorteile. Schließlich kann es die Energieproduktion in den Mitochondrien von Neuronen verbessern.  

Klinischer Beweis legt nahe, dass Huperzin A die kognitive Funktion bei Menschen mit diagnostizierter kognitiver Dysfunktion verbessern kann. Es werden weiterhin Forschungsarbeiten durchgeführt, um das gesamte Spektrum der Vorteile zu bewerten.

Bacopa monnieri

Bacopa monnieri ist ein traditionelles ayurvedisches Kraut, das seit Jahrhunderten zur Verbesserung der Gehirnfunktion verwendet wird. 

Studien haben gezeigt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Bacopa Monnieri eine Verbesserung bewirken können kognitive Verarbeitung und erinnerung. Diese Aktionen sind auf die Anwesenheit von zurückzuführen bakoside, aktive Verbindungen im Kraut, die das Gehirn vor oxidativem Stress schützen und die Signalübertragung im Hippocampus verbessern, einem Bereich des Gehirns, der für die Verarbeitung von Erinnerungen verantwortlich ist. 

Die Wirkung von Bacopa monnieri tritt nicht sofort ein und es kann mehrere Monate dauern, bis der maximale Nutzen erzielt wird.

Granatapfelsaft 

Granatapfelsaft kann sich positiv auf die Gehirngesundheit auswirken, da er reich an Ellagitanninen ist. 

Studien haben gezeigt, dass der tägliche Verzehr von Granatapfelsaft die kognitiven Funktionen, insbesondere das visuelle Lernen und die Merkfähigkeit, bei Erwachsenen über 60 Jahren schützen kann. Eine einjährige Studie aus dem Jahr 2019 fanden heraus, dass eine tägliche 8-Unzen-Portion Granatapfelsaft den Rückgang der visuellen Lernfunktionen bei Erwachsenen mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren verhinderte. 

Granatapfel kann auf das Darmmikrobiom wirken und die Gesundheit der Darmbakterien verbessern, was wiederum die Gehirnfunktion beeinträchtigt.

Granatapfelsaft kann sich positiv auf die Gehirngesundheit auswirken, da er reich an Ellagitanninen ist.

Für eine langfristige Gehirngesundheit sollten Sie Nootropika meiden 

Das wachsende Interesse am Schutz der Gehirngesundheit und die gesellschaftlichen Erwartungen an Höchstleistungen haben einen reifen Markt für nootropische Nahrungsergänzungsmittel geschaffen. 

Während einige Produkte vielversprechend sind, haben viele keine Wirkung – oder schlimmer noch, sie können die langfristige Gesundheit Ihres Gehirns beeinträchtigen. Diese beinhalten: 

  • Nootropische Stimulanzien. Übermäßiger Koffeinkonsum oder der Missbrauch stimulierender Kräuter oder Medikamente können einen gesunden Schlafrhythmus und die Herz-Kreislauf-Gesundheit beeinträchtigen und zu hohem Blutdruck und schneller Herzfrequenz führen. Diese Effekte wirken sich negativ auf die langfristige Gehirngesundheit aus. 
  • Johanniskraut. Johanniskraut wird oft für seine Fähigkeit zur Behandlung depressiver Symptome angepriesen und beeinflusst die Aufnahme von Neurotransmittern, was zu einer beruhigenden Wirkung führt. Das Problem ist, dass dieses Naturheilmittel auch mit der Wirkung mehrerer Medikamente, einschließlich gängiger Antidepressiva, interagiert. Eine Unterbrechung der Wirksamkeit notwendiger Medikamente kann langfristig zu einer Beeinträchtigung der Gesundheit führen. 
  • Nahrungsergänzungsmittel mit geeigneten Kombinationsbestandteilen. Überspringen Sie alle Produkte, bei denen die genauen Inhaltsstoffe und genauen Mengenangaben nicht transparent sind. Sie sollten auch bei Produkten mit einer langen Liste von Kombinationszutaten vorsichtig sein. Über die Wirkung und Wechselwirkungen der gleichzeitigen Einnahme dieser Medikamente gibt es nur sehr wenige Untersuchungen.  

Sicherheit und Risiken der Verwendung von Nootropika für die Gesundheit des Gehirns 

Die Transparenz, Reinheit und Wirksamkeit nootropischer Produkte sind oberste Sicherheitsaspekte.

Nahrungsergänzungsmittel sind nur schwach reguliert und Tests von Verbraucherschutzgruppen haben gezeigt, dass der Inhalt selbst bekannter Produkte drastisch variieren kann. Aus diesem Grund ist der Kauf von Produkten einer renommierten Marke von entscheidender Bedeutung. 

Suchen Sie nach Produkten von Unternehmen, die Transparenz über die verwendeten Inhaltsstoffe und Dosierungen bieten und eine Dokumentation ihrer Herstellungspraktiken vorlegen. Idealerweise sollten Sie nur Produkte kaufen, die von Dritten auf Reinheit und Wirksamkeit getestet wurden. 

Ein weiteres großes Problem sind Wechselwirkungen zwischen Medikamenten, Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln. In Ihrem Körper lebt nichts isoliert. Viele dieser Nahrungsergänzungsmittel interagieren erheblich mit bestimmten Medikamenten, beeinflussen die Aufnahme und Nutzung bestimmter Nährstoffe und interagieren miteinander. Ihr Arzt kann Ihnen dabei helfen, die sichersten Entscheidungen für Ihre Gesundheit zu treffen. 

Die zentralen Thesen 

Die Gesundheit Ihres Gehirns hat enorme Auswirkungen auf die Anzahl und Qualität der Jahre in Ihrem Leben. Die Aufrechterhaltung einer gesunden Ernährung mit Lebensmitteln, die reich an Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen, Antioxidantien und gesunden Fetten sind, gehört zu den besten Möglichkeiten, die Gesundheit Ihres Gehirns zu schützen. 

Bestimmte nootrope Nahrungsergänzungsmittel können jedoch dazu beitragen, Ihre Bemühungen um die Gesundheit Ihres Gehirns zu verbessern, obwohl die Forschung in diesem Bereich noch nicht abgeschlossen ist. Besprechen Sie diese Optionen mit Ihrem Arzt, um einen strategischen Plan zur Optimierung Ihrer Gehirngesundheit zu erstellen.   

Verweise:

Tan ZS, Harris WS, Beiser AS, et al. ω-3-Fettsäurespiegel der roten Blutkörperchen und Marker für eine beschleunigte Gehirnalterung. Neurologie. 2012;78(9):658-664. doi:10.1212/WNL.0b013e318249f6a9

Nationales Gesundheitsinstitut. Informationsblatt zu Magnesium für medizinisches Fachpersonal. Aktualisiert am 2. Juni 2022. Zugriff am 20. Februar 2023. https://ods.od.nih.gov/factsheets/Magnesium-HealthProfessional/ 

Slutsky I, Abumaria N, Wu LJ, et al. Verbesserung des Lernens und des Gedächtnisses durch Erhöhung des Magnesiumspiegels im Gehirn. Neuron. 2010;65(2):165-177. doi:10.1016/j.neuron.2009.12.026

Zhang C, Hu Q, Li S, et al. Eine auf Magtein® und Magnesium-L-Threonat basierende Formel verbessert die kognitiven Funktionen des Gehirns bei gesunden chinesischen Erwachsenen. Nährstoffe. 2022;14(24):5235. Veröffentlicht am 8. Dezember 2022. doi:10.3390/nu14245235

Tang M, Taghibiglou C. Die Wirkmechanismen von Curcumin bei der Alzheimer-Krankheit. J Alzheimers Dis. 2017;58(4):1003-1016. doi:10.3233/JAD-170188

Tsai IC, Hsu CW, Chang CH, Tseng PT, Chang KV. Die Wirkung von Curcumin unterscheidet sich auf einzelne kognitive Bereiche in verschiedenen Patientenpopulationen: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Pharma (Basel). 2021;14(12):1235. Veröffentlicht am 28. November 2021. doi:10.3390/ph14121235

Zhu LN, Mei X, Zhang ZG, Xie YP, Lang F. Curcumin-Intervention für kognitive Funktionen bei verschiedenen Arten von Menschen: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Phytother Res. 2019;33(3):524-533. doi:10.1002/ptr.6257

Liu H, Ye M, Guo H. Eine aktualisierte Übersicht über randomisierte klinische Studien, die die Verbesserung der kognitiven Funktion von Ginkgo biloba-Extrakt bei gesunden Menschen und Alzheimer-Patienten testen. Front Pharmacol. 2020;10:1688. Veröffentlicht am 21. Februar 2020. doi:10.3389/fphar.2019.01688

Qian ZM, Ke Y. Huperzine A: Ist es ein wirksames krankheitsmodifizierendes Medikament für die Alzheimer-Krankheit?. Front Aging Neurosci. 2014;6:216. Veröffentlicht am 19. August 2014. doi:10.3389/fnagi.2014.00216

Yang G, Wang Y, Tian J, Liu JP. Huperzin A für die Alzheimer-Krankheit: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse randomisierter klinischer Studien. Plus eins. 2013;8(9):e74916. Veröffentlicht am 23. September 2013. doi:10.1371/journal.pone.0074916

Russo A, Borrelli F. Bacopa monniera, eine angeblich nootropische Pflanze: ein Überblick. Phytomedizin. 2005;12(4):305-317. doi:10.1016/j.phymed.2003.12.00

Pase MP, Kean J, Sarris J, Neale C, Scholey AB, Stough C. Die kognitiv steigernden Wirkungen von Bacopa monnieri: eine systematische Überprüfung randomisierter, kontrollierter klinischer Studien am Menschen. J Altern Complement Med. 2012;18(7):647-652. doi:10.1089/acm.2011.0367

Russo A, Borrelli F. Bacopa monniera, eine angeblich nootropische Pflanze: ein Überblick. Phytomedizin. 2005;12(4):305-317. doi:10.1016/j.phymed.2003.12.008

Siddarth P, Li Z, Miller KJ, et al. Randomisierte, placebokontrollierte Studie über die Gedächtniseffekte von Granatapfelsaft bei Erwachsenen mittleren und höheren Alters. Bin j clin nutr. 2020;111(1):170-177. doi:10.1093/ajcn/nqz241



Älterer Eintrag Neuerer Beitrag