Artikel zur Langlebigkeit

Optimierung der Magnesiumaufnahme (und warum Sie dies tun müssen)

Optimierung der Magnesiumaufnahme (und warum Sie dies tun müssen)

Lernen Sie Magnesium kennen, ein unscheinbares Element, das still und leise über 300 lebenswichtige biochemische Prozesse in Ihrem Körper durchführt. Trotz seiner geringen Bedeutung ist Magnesium ein Dreh- und Angelpunkt für zahlreiche physiologische Funktionen und wirkt sich auf Ihre allgemeine Gesundheit und Langlebigkeit aus. Von der Förderung der zellulären Energieproduktion bis hin zur Steuerung der Muskelfunktion und kognitiven Prozesse ist der Einfluss von Magnesium auf Ihren Körper umfangreich. Angesichts der entscheidenden Rolle, die Magnesium bei der Förderung der Langlebigkeit spielt, ist es besorgniserregend festzustellen, dass ein erheblicher Anteil der Erwachsenen einen Magnesiumspiegel unterhalb des optimalen Bereichs hat.  

In diesem Artikel werden wir zunächst die wichtige Rolle von Magnesium im Körper diskutieren, darunter, wie Magnesium die Gehirn- und Herzfunktion beeinflusst und gleichzeitig die Zellenergie und eine gesunde Schlafqualität fördert. Anschließend werden wir mögliche Faktoren untersuchen, die zu dem hohen Anteil von Erwachsenen mit suboptimalen Magnesiumwerten beitragen. Abschließend werden wir uns mit den nachgewiesenen Vorteilen einer Magnesiumergänzung gemäß wissenschaftlicher Forschung befassen.    

Magnesium für das Gehirn 

Im Wesentlichen dient Magnesium als Cofaktor für zahlreiche Enzyme, die an einer Vielzahl biochemischer Prozesse im Gehirn beteiligt sind. Seine Funktionen reichen von der Neurotransmittersynthese und synaptischen Plastizität bis hin zur Regulierung der neuronalen Erregbarkeit. Einfacher ausgedrückt spielt Magnesium eine Rolle bei der Kommunikation zwischen Gehirnzellen (Neuronen), der Anpassungsfähigkeit dieser Zellen und ihrer Gesamtfunktion. 

Einer der grundlegenden Wege, auf denen Magnesium zur Gesundheit des Gehirns beiträgt, ist die Regulierung von Neurotransmittern, den chemischen Botenstoffen, die die Kommunikation zwischen Neuronen erleichtern. Insbesondere unterstützt Magnesium die ordnungsgemäße Freisetzung und Funktion der wichtigen Neurotransmitter Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure (GABA). (1). Dieses Gleichgewicht ist wichtig, um eine gesunde Gehirnaktivität aufrechtzuerhalten und eine Übererregung zu verhindern, die zu Angstgefühlen und Schlaflosigkeit führen kann. 

Eine weitere Rolle, die Magnesium bei der Förderung der Gehirngesundheit spielt, ist die Beeinflussung der synaptischen Plastizität – der Fähigkeit des Gehirns, sich als Reaktion auf Erfahrungen und Lernen anzupassen und zu verändern. NMDA-Rezeptoren, eine Art Glutamatrezeptor, spielen eine zentrale Rolle bei der synaptischen Plastizität. Magnesium fungiert als Torwächter und reguliert die Aktivität dieser Rezeptoren (2). Diese fein abgestimmte Regulierung ist von entscheidender Bedeutung für die Gedächtnisbildung und die Fähigkeit des Gehirns, sich an neue Informationen anzupassen. 

Mit zunehmendem Alter wird die Aufrechterhaltung eines ausreichenden Magnesiumspiegels für die Gesundheit des Gehirns noch wichtiger. Ein niedriger Magnesiumspiegel wird mit beschleunigter Alterung des Gehirns und kognitivem Abbau in Verbindung gebracht (3). Studien haben eine Verbindung zwischen der Magnesiumeinnahme und einer Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit, einschließlich Gedächtnis, Aufmerksamkeit und exekutiven Funktionen, festgestellt (4). Dies lässt darauf schließen, dass die Aufrechterhaltung eines optimalen Magnesiumspiegels während des Alterungsprozesses weiterhin hohe Priorität haben sollte.    

Magnesium Unterstützt Die Herzfunktion 

Die Bedeutung von Magnesium erstreckt sich auch auf ein Schlüsselorgan, das für den Rhythmus unseres Lebens verantwortlich ist – das Herz. Von der Regulierung des Blutdrucks bis zur Gewährleistung eines gleichmäßigen Herzschlags spielt Magnesium eine vielfältige Rolle bei der Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems. 

Einer der wichtigsten Beiträge von Magnesium zur Herzgesundheit ist seine Fähigkeit, den Blutdruck zu regulieren. Dies geschieht durch eine Kombination von Mechanismen, darunter die Entspannung der Blutgefäße (Vasodilatation) und die Aufrechterhaltung des richtigen Elektrolythaushalts. Die gefäßerweiternde Wirkung von Magnesium fördert die Erweiterung der Blutgefäße und verringert so den Widerstand gegen den Blutfluss. Dies wiederum trägt zur Senkung des Blutdrucks bei, was ein entscheidender Faktor bei der Verringerung des Risikos von Herzkomplikationen ist (5).

Die Rolle von Magnesium bei der Erhaltung der Herzgesundheit kann auch auf seine Wirkung auf den Herzrhythmus zurückgeführt werden. Als wichtiger Regulator des elektrischen Reizleitungssystems des Herzens sorgt Magnesium dafür, dass jeder Herzschlag präzise erfolgt. Dies macht Magnesium zu einem wertvollen Verbündeten bei der Vorbeugung von Arrhythmien – unregelmäßigen Herzrhythmen, die zu einer Verschlechterung der Herzgesundheit führen können (6). Durch seine Interaktion mit Ionenkanälen in Herzzellen trägt Magnesium dazu bei, das empfindliche Gleichgewicht der elektrischen Signale aufrechtzuerhalten, die jeden Herzschlag ermöglichen. 

Mit zunehmendem Alter wird die Bedeutung von Magnesium für die Herzgesundheit immer deutlicher. Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass ein niedriger Magnesiumspiegel mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme, darunter Bluthochdruck, Arterienverkalkung und mögliche Herzrhythmusstörungen, verbunden sein kann. Durch die Aufrechterhaltung einer ausreichenden Magnesiumzufuhr können Einzelpersonen diese Risikofaktoren proaktiv angehen und so möglicherweise ein längeres und gesünderes Leben fördern.

magnesium für die herzgesundheit 

Magnesium und ATP-Produktion 

Adenosintriphosphat oder ATP kann als die Energiewährung des Lebens betrachtet werden. Es ist das Molekül, das zelluläre Prozesse antreibt, von Muskelkontraktionen bis hin zur DNA-Synthese. Die in ATP gespeicherte Energie wird freigesetzt, wenn eine seiner Phosphatgruppen abgespalten wird, wodurch es in Adenosindiphosphat (ADP) umgewandelt wird. Diese Energiefreisetzung treibt die zellulären Aktivitäten an. 

Magnesium wirkt als Cofaktor für Enzyme, die an der ATP-Synthese beteiligt sind (7). Insbesondere stabilisiert es das ATP-Molekül, stellt seine Integrität sicher und macht es für die Verwendung in Zellen verfügbar. Ohne ausreichend Magnesium können die Produktion und Verwendung von ATP beeinträchtigt werden. 

Einer der unmittelbaren Vorteile der Rolle von Magnesium bei der ATP-Produktion ist die Erhaltung des Energieniveaus. Ausreichend Magnesium stellt sicher, dass die Zellen eine stetige Versorgung mit ATP haben, um wichtige Prozesse anzutreiben. Dies wird besonders wichtig, wenn wir älter werden, da das Energieniveau natürlicherweise abnehmen kann (8). Eine Optimierung der Magnesiumzufuhr kann diesen Rückgang verlangsamen und ein anhaltendes Vitalitätsgefühl fördern. 

ATP ist nicht nur für die Aufrechterhaltung der körperlichen Energie wichtig, sondern auch für die kognitive Gesundheit. Das Gehirn ist ein bemerkenswert energieintensives Organ und ATP treibt seine unaufhörliche Aktivität an. Ausreichende Magnesiumwerte stellen sicher, dass das Gehirn eine konstante Versorgung mit ATP erhält, was die geistige Klarheit, Konzentration und die allgemeine kognitive Funktion unterstützt. Im Zusammenhang mit dem Altern ist die Aufrechterhaltung einer optimalen kognitiven Gesundheit für ein erfülltes und unabhängiges Leben von entscheidender Bedeutung.   

Magnesium gegen Stress und Schlaf 

Einer der allgemein anerkannten Vorteile von Magnesium ist seine Fähigkeit, als natürlicher Stressregulator zu fungieren. Dies liegt an der Funktion von Magnesium als Cofaktor für Enzyme, die an der Regulierung der Stressreaktion beteiligt sind.  

Wie bereits erwähnt, wirkt Magnesium als Modulator des Neurotransmitters GABA, der Entspannung und Schlaf fördert (9). Die Rolle von Magnesium bei der GABA-Rezeptorfunktion kann dazu beitragen, dass Menschen leichter einschlafen und einen tieferen, erholsameren Schlaf erleben. 

Eine weitere wichtige Rolle von Magnesium bei der Förderung eines gesunden Alterns ist sein Beitrag zur Verbesserung der Schlafqualität. Die Fähigkeit von Magnesium, die Muskeln zu entspannen, ist besonders vorteilhaft für diejenigen, die erholsamen Schlaf suchen. Indem Magnesium Muskelverspannungen löst und die Entspannung fördert, trägt es dazu bei, eine förderliche Umgebung für eine ruhige Nachtruhe zu schaffen (10). Diese muskelentspannende Eigenschaft trägt nicht nur dazu bei, dass Menschen leichter einschlafen, sondern verbessert auch die allgemeine Schlafqualität. 

Optimierung Der Magnesiumzufuhr 

Wie wir bereits betont haben, spielt Magnesium eine entscheidende Rolle in unserem Streben nach einem längeren und gesünderen Leben. Dennoch ist es beunruhigend festzustellen, dass Daten darauf hindeuten, dass eine beträchtliche Anzahl von Personen einen suboptimalen Magnesiumspiegel haben könnte (11). 

Während bestimmte Faktoren, die zu diesen niedrigeren Magnesiumwerten beitragen, außerhalb unserer direkten Kontrolle liegen – wie beispielsweise die anhaltende Bodenerosion, die zu einem Magnesiummangel in unseren Nahrungsmitteln führt – ist es beruhigend zu wissen, dass wir mehrere Faktoren beeinflussen können. Zu diesen Faktoren gehören die Optimierung der Magnesiumaufnahme, die Behandlung von Absorptionsproblemen im Zusammenhang mit der Darmgesundheit und das Verständnis dafür, was Ihrem Körper möglicherweise Magnesium entzieht. 

Lebensmittel zur Erhöhung der Magnesiumaufnahme 

Eine Steigerung Ihrer Magnesiumzufuhr durch die Ernährung ist ein natürlicher Weg, um ein langes Leben zu fördern. Alltägliche Lebensmittel wie Spinat und Grünkohl sind reich an Magnesium und bringen eine Reihe weiterer gesundheitlicher Vorteile mit sich. 

Blattgemüse wie Spinat und Grünkohl sind beispielsweise nicht nur hervorragende Magnesiumquellen, sondern tragen auch zur Gesundheit von Knochen, Herz und Darm bei. Wenn Sie diese Gemüsesorten regelmäßig in Ihre Mahlzeiten integrieren, können Sie Ihrer Ernährung mehr Magnesium hinzufügen. 

Eine weitere Möglichkeit, Ihre Magnesiumaufnahme zu erhöhen, besteht darin, Nüsse und Samen in Ihre Ernährung aufzunehmen. Mandeln, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne sind nicht nur reich an Magnesium, sondern bieten auch herzgesunde Fette und Antioxidantien, die das kardiovaskuläre Wohlbefinden fördern.  

magnesium ist in nüssen und samen enthalten

Behebung Einer Schlechten Absorption 

Die Sicherstellung eines optimalen Magnesiumspiegels hängt weitgehend vom Zustand Ihres Magen-Darm-Trakts ab. Ihr Verdauungssystem spielt eine entscheidende Rolle bei der effizienten Aufspaltung, Absorption und Nutzung von Nährstoffen aus Ihrer Ernährung, einschließlich Magnesium. Darüber hinaus ist das Altern mit einer Verringerung der Absorptionsfähigkeit des Darms verbunden, was die Bedeutung der Unterstützung der Darmgesundheit für ein gesundes Altern unterstreicht (12). 

Eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen, Probiotika (nützliche Darmmikroorganismen) und Präbiotika (Nährstoffe, die diese Probiotika ernähren) ist, bietet einen praktischen Ansatz, um den Gesundheitszustand Ihres Darms positiv zu beeinflussen. Die Unterstützung der Darmgesundheit durch richtige Ernährung kann die Aufnahme von Magnesium verbessern und sicherstellen, dass Ihr Körper dieses lebenswichtige Mineral optimal nutzt.  

Magnesiummangel 

Während die Sicherstellung einer ausreichenden Magnesiumzufuhr und die Förderung der Darmgesundheit wirksame Strategien zur Aufrechterhaltung eines optimalen Magnesiumspiegels sind, ist es ebenso wichtig, Faktoren anzugehen, die die Magnesiumspeicher im Körper erschöpfen können. Untersuchungen zeigen, dass Stress und Vitamin-D-Mangel zu diesen potenziellen Faktoren gehören, die zu einer erhöhten Magnesiumnutzung und dem Risiko eines Mangels führen. Es ist erwähnenswert, dass schätzungsweise ein erheblicher Prozentsatz der Menschen, bis zu 32 %, an Vitamin-D-Mangel leiden (13). Darüber hinaus deuten Untersuchungen darauf hin, dass bis zu 30 % der Menschen sich selbst als gestresst einstufen (14). Diese hohe Prävalenz von Vitamin-D-Mangel und Stress unterstreicht, wie wichtig es ist, die Einnahme von Magnesiumpräparaten als mögliche Lösung in Betracht zu ziehen. 

Magnesium: Ein wichtiges Nahrungsergänzungsmittel für gesundes Altern 

Wie wir in diesem Artikel besprochen haben, ist Magnesium unbestreitbar eines der wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel für ein gesundes Altern. Die Aufrechterhaltung eines ausreichenden Magnesiumspiegels im Alter ist unerlässlich, da dies verschiedene Aspekte unserer Gesundheit und Langlebigkeit direkt beeinflusst. Für viele ist die Einnahme von Magnesiumpräparaten eine großartige Möglichkeit, den Magnesiumspiegel zu erhöhen und den Körper mit ausreichenden Mengen dieses wichtigen Minerals zu versorgen. 

Obwohl zahlreiche Formen von Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, ist es wichtig zu beachten, dass sie alle ähnliche Vorteile mit subtilen Unterschieden bieten. Zum Beispiel Magnesiumthreonat, wie es in unserem Brain-Mag-Profi, zeichnet sich durch seine fähigkeit aus, die blut-hirn-schranke zu überwinden und den magnesiumspiegel im gehirn zu erhöhen (15). Untersuchungen zeigen, dass Magnesiumthreonat zusätzliche Vorteile bei der Verringerung von oxidativem Stress, der Verbesserung von Entzündungsmarkern und der Unterstützung der kognitiven Funktion bieten kann (16). Diese einzigartige Eigenschaft wird von Experten wie dem Neurowissenschaftler Dr. Andrew Huberman anerkannt, der es als eine der bevorzugten Formen von Magnesiumpräparaten ansieht. 

Unabhängig davon, ob Sie Magnesiumpräparate einnehmen oder die in diesem Artikel beschriebenen Strategien anwenden, ist es wichtig, der Aufrechterhaltung eines gesunden Magnesiumspiegels Priorität einzuräumen. Dies spielt eine entscheidende Rolle bei der Förderung eines gesunden Alterns und einer langen Lebensdauer und stellt sicher, dass Ihr Körper die Unterstützung erhält, die er braucht, um im Alter zu gedeihen. 

Verfasst von: Joe Condora 

Rezensiert von: Heather L. Makar 

Verweise:

  1. Cuciureanu MD, Vink R. Magnesium und Stress. In: Vink R, Nechifor M, Hrsg. Magnesium im zentralen Nervensystem [Internet]. Adelaide (AU): University of Adelaide Press; 2011. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK507250/ 
  2. Xu ZP, Li L, Bao J, et al. Magnesium schützt kognitive Funktionen und synaptische Plastizität in einem Streptozotocin-induzierten sporadischen Modell. PLoS One. 2014;9(9):e108645. Veröffentlicht am 30. September 2014. doi:10.1371/journal.pone.0108645 
  3. Barbagallo M, Veronese N, Dominguez LJ. Magnesium im Alter, bei Gesundheit und Krankheiten. Nährstoffe. 2021;13(2):463. Veröffentlicht am 30. Januar 2021. doi:10.3390/nu13020463 
  4. Slutsky I, Abumaria N, Wu LJ, et al. Verbesserung des Lernens und des Gedächtnisses durch Erhöhung des Magnesiumspiegels im Gehirn. Neuron. 2010;65(2):165-177. doi:10.1016/j.neuron.2009.12.026 
  5. Dominguez L, Veronese N, Barbagallo M. Magnesium und [Blutdruck] im Alter. Nährstoffe. 2020;13(1):139. Veröffentlicht am 31. Dezember 2020. doi:10.3390/nu13010139 
  6. DiNicolantonio JJ, Liu J, O'Keefe JH. Magnesium zur Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Open Heart. 2018;5(2):e000775. Veröffentlicht am 1. Juli 2018. doi:10.1136/openhrt-2018-000775 
  7. Barbagallo M, Veronese N, Dominguez LJ. Magnesium – ein Ion mit zahlreichen unschätzbaren Wirkungen, das oft unzureichend zugeführt wird: Von der In-vitro-Studie zur klinischen Forschung. Nutrients. 2023;15(14):3135. Veröffentlicht am 13. Juli 2023. doi:10.3390/nu1514313 
  8. Torossian M, Jacelon CS. Chronische Krankheit und Müdigkeit bei älteren Menschen: Eine systematische Übersicht. Rehabil Nurs. 2021;46(3):125-136. doi:10.1097/RNJ.0000000000000278 
  9. Gottesmann C. GABA-Mechanismen und Schlaf. Neurowissenschaften. 2002;111(2):231-239. doi:10.1016/s0306-4522(02)00034-9 
  10. Abbasi B, Kimiagar M, Sadeghniiat K, Shirazi MM, Hedayati M, Rashidkhani B. Die Wirkung einer Magnesiumergänzung auf den primären [Schlaf] bei älteren Menschen: Eine doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie. J Res Med Sci. 2012;17(12):1161-1169. 
  11. Rosanoff A, Weaver CM, Rude RK. Suboptimaler Magnesiumstatus in den Vereinigten Staaten: Werden die gesundheitlichen Folgen unterschätzt? Nutr Rev. 2012;70(3):153-164. doi:10.1111/j.1753-4887.2011.00465.x 
  12. Soenen S, Rayner CK, Jones KL, Horowitz M. Der alternde Magen-Darm-Trakt. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2016;19(1):12-18. doi:10.1097/MCO.0000000000000238 
  13. Bucurica S, Prodan I, Pavalean M, et al. Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und -Insuffizienz und Pathologie bei hospitalisierten Patienten. Diagnostics (Basel). 2023;13(5):998. Veröffentlicht am 6. März 2023. doi:10.3390/diagnostics13050998 
  14. Salari N, Hosseinian-Far A, Jalali R, et al. Eine systematische Übersicht und Metaanalyse. Global Health. 2020;16(1):57. Veröffentlicht am 6. Juli 2020. doi:10.1186/s12992-020-00589-w   

  15. Shen Y, Dai L, Tian H, et al. Die Behandlung mit Magnesium-L-Threonat erhöht den Magnesiumspiegel in der Zerebrospinalflüssigkeit und schwächt motorische Defizite und den Verlust von Dopaminneuronen in einem Mausmodell ab. Neuropsychiatr Dis Treat. 2019;15:3143-3153. Veröffentlicht am 11. November 2019. doi:10.2147/NDT.S230688 
  16. Zhang C, Hu Q, Li S, et al. Eine auf Magtein® und Magnesium-L-Threonat basierende Formel verbessert die kognitiven Funktionen des Gehirns bei gesunden chinesischen Erwachsenen. Nährstoffe. 2022;14(24):5235. Veröffentlicht am 8. Dezember 2022. doi:10.3390/nu14245235   


Älterer Eintrag Neuerer Beitrag