Artikel zur Langlebigkeit

Die Bedeutung der Blutzuckerkontrolle für optimales Altern

Die Bedeutung der Blutzuckerkontrolle für optimales Altern

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Blutzuckerspiegels ist für die langfristige Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Eine schlechte Blutzuckerkontrolle erhöht das Risiko für Herzerkrankungen, kognitiven Verfall, Entzündungen, Gewichtszunahme und vorzeitigen Tod.

Die Fähigkeit Ihres Körpers, Zucker zu verarbeiten und den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dieses natürliche Ereignis erhöht Ihr Risiko, an blutzuckerbedingten Erkrankungen zu leiden.

Obwohl Sie das Altern nicht vermeiden können, gibt es Dinge, die Sie tun können, um die Gesundheit Ihres Stoffwechsels zu schützen.

Lebensstilfaktoren – einschließlich körperlicher Aktivität und einer ausgewogenen Ernährung – wirken sich erheblich auf Ihre Fähigkeit aus, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie Berberin haben sich ebenfalls als vielversprechend für die Verbesserung der Blutzuckerkontrolle erwiesen.

Sehen wir uns an, was Sie wissen müssen, um diesen Veränderungen immer einen Schritt voraus zu sein und in den kommenden Jahren erfolgreich zu sein.

Wie sich das Alter auf die Blutzuckerkontrolle auswirkt

Es ist bekannt, dass eine schlechte Blutzuckerkontrolle das Risiko einer Behinderung und eines frühen Todes erhöht. Allerdings wirkt sich eine schlechte Blutzuckerkontrolle auch bei Nicht-Diabetikern negativ auf die Langlebigkeit und Lebensqualität aus.

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit einer Blutzuckerfehlregulation. Eine verringerte Insulinsensitivität und eine verringerte Insulinproduktion hängen mit zunehmendem Alter zusammen, wodurch es schwieriger wird, Zucker aus der Nahrung, die Sie zu sich nehmen, zu verarbeiten.

Nach einer Mahlzeit extrahiert Ihr Körper verschiedene Nährstoffe aus der Nahrung, die Sie zu sich nehmen, darunter eine Zuckerart namens Glukose. Glukose wird dann aus Ihrem Verdauungstrakt in Ihren Blutkreislauf abgegeben.  

Insulin ist ein von Ihrer Bauchspeicheldrüse produziertes Hormon, das dabei hilft, Glukose aus Ihrem Blutkreislauf in Ihre Zellen zu transportieren, wo sie zur Energiegewinnung genutzt wird.

Mit zunehmendem Alter reagieren Ihre Zellen möglicherweise weniger auf Insulinsignale, was bedeutet, dass sich der Prozess des Transports von Glukose aus Ihrem Blut in die Zellen verlangsamt. Dieser Effekt wird allgemein als Insulinresistenz oder verminderte Insulinsensitivität bezeichnet.

Gleichzeitig produziert Ihre Bauchspeicheldrüse nach und nach weniger Insulin. Zusammengenommen führen diese Veränderungen dazu, dass Glukose in Ihrem Blutkreislauf verbleibt, was zu einem chronisch hohen Blutzuckerspiegel führt.

Tatsächlich mehrere große beobachtende Studien haben jedes Lebensjahrzehnt nach 30 Jahren mit einem zunehmend höheren Blutzuckerspiegel bei Erwachsenen in Zusammenhang gebracht.

Die Bedeutung der Blutzuckerkontrolle für optimales Altern

Gesundheitliche Auswirkungen von hohem Blutzucker

Die fortschreitenden, altersbedingten Stoffwechselveränderungen, die zu erhöhten Blutzuckerwerten führen, können die Entwicklung von Herz-, Stoffwechsel- und kognitiven Erkrankungen fördern.

Das Wahrzeichen Framingham-Herzstudie – eine langfristige, generationenübergreifende Studie mit Tausenden von Probanden – ergab, dass Männer und Frauen mit Pooder Blutzuckerkontrolle haben jeweils zwei und drei das Risiko, an Herzerkrankungen zu erkranken, um ein Vielfaches höher. 

Allerdings muss bei Ihnen keine Erkrankung diagnostiziert werden, um die schädlichen Auswirkungen einer Blutzuckerfehlregulation zu spüren. Noch ein großes studie zeigten, dass ein erhöhter Nüchternblutzuckerspiegel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei ansonsten gesunden Personen erhöhte.

Mehrere Studien haben auch gezeigt, dass ein hoher Blutzucker mit einer Beeinträchtigung des Gedächtnisses und einem schnelleren kognitiven Verfall verbunden ist. Dieselben Studien ergaben, dass eine Verbesserung der Blutzuckerkontrolle diese Risiken verringerte.  

Experten gehen davon aus, dass die gesundheitsschädlichen Folgen eines chronisch hohen Blutzuckerspiegels auf dessen schädigende Wirkung auf die Blutgefäße zurückzuführen sind. Eine schlechte Blutzuckerkontrolle kann dazu führen, dass die Blutgefäße geschwächt werden und undicht werden oder das Risiko von Ablagerungen und Verstopfungen steigt, was wiederum die gesunde Durchblutung lebenswichtiger Organe beeinträchtigen kann.

Wie man eine gesunde Blutzuckerkontrolle aufrechterhält

Um eine gesunde Blutzuckerkontrolle zu unterstützen, reicht für die meisten Menschen die Übernahme einfacher Ernährungs- und Lebensgewohnheiten aus. Diese beinhalten:  

  • Ein gesundes Gewicht halten. Das Tragen von Übergewicht verringert die Insulinsensitivität Ihrer Zellen und macht Sie anfälliger für blutzuckerbedingte Erkrankungen.
  • Fokussierung auf hochwertige Kohlenhydrate. Ersetzen Sie raffinierte Kohlenhydrate wie Weißbrot und verarbeitete Snacks durch ballaststoffreiche Kohlenhydrate mit wenig Zuckerzusatz (denken Sie an Vollkornprodukte, Obst, stärkehaltiges Gemüse). Diese Lebensmittel führen nach dem Verzehr nicht zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckers.
  • Wählen Sie gesunde Fette. Es hat sich gezeigt, dass der Ersatz gesättigter Fette (Butter, rotes Fleisch, Vollmilchprodukte und Mayonnaise) durch ungesättigte Fette (Olivenöl, Avocado, Fisch und pflanzliche Proteine) funktioniert reduzieren die Insulinresistenz.
  • Bleiben Sie körperlich aktiv. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Insulinsensitivität nach körperlicher Aktivität zunimmt. Versuchen Sie wöchentlich 150 Minuten Sport zu treiben, um eine gesunde Blutzuckerkontrolle aufrechtzuerhalten.  

Denken Sie daran, dass es wichtig ist, alle Änderungen des Lebensstils oder der Ernährung mit Ihrem Arzt zu besprechen, insbesondere weil altersbedingte Änderungen der Blutzuckerkontrolle bei älteren Erwachsenen ein höheres Risiko für Episoden mit niedrigem Blutzuckerspiegel darstellen können.

Die Bedeutung der Blutzuckerkontrolle für optimales Altern

Berberinpräparate können zur Blutzuckerkontrolle beitragen

Zusätzlich zu Änderungen des Lebensstils können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel in einem gesunden Bereich zu halten.

Berberin ist eine pflanzliche Verbindung, die seit langem in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt wird. Berberin wird aus verschiedenen Pflanzenarten – einschließlich der Berberitzenwurzel – gewonnen und hat sich hinsichtlich seiner Wirksamkeit bei der Unterstützung eines gesunden Blutzuckermanagements als vielversprechend erwiesen.  

Ein analyse mehrerer Studien zeigten, dass Berberin bei der Senkung der Blutfette und des Blutzuckerspiegels bei Menschen mit diagnostizierten Blutzuckererkrankungen ebenso wirksam war wie bestimmte therapeutische Medikamente. Die Forscher beobachteten auch Verbesserungen dieser Maßnahmen, wenn Probanden Berberin zusammen mit gängigen blutzuckersenkenden Medikamenten einnahmen. 

Die Hauptwirkung von Berberin ist aktivierung eines Stoffwechselschalters (AMPK), was eine Abnahme der Insulinresistenz auslöst. Es fördert auch die Glykolyse, den Prozess der Aufspaltung von Zucker zur Energiegewinnung, und reduziert die Zuckerproduktion im Körper leber und verlangsamt die Aufnahme von Kohlenhydraten im Darm.

Die Wirkung von Berberin kann in Kombination mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln, einschließlich Resveratrol und Nicotinamidmononukleotid (NMN), noch verstärkt werden. Kleine Studien haben die Fähigkeit gezeigt NMN und Resveratrol, um die Insulinsensitivität und die Blutzuckerkontrolle positiv zu beeinflussen. 

Weiter, ein tierstudie zeigten, dass die Kombination von Berberin mit Resveratrol bei Mäusen, denen eine fettreiche Diät verabreicht wurde, eine lipidsenkende Wirkung hatte.

Diese Ergebnisse zeigen genügend Potenzial, um weitere Forschung zu rechtfertigen, um Fragen zur idealen Dosierung und Wirksamkeit dieser Nahrungsergänzungsmittel für Menschen mit und ohne Blutzuckererkrankungen zu beantworten.

Sie sollten diese Optionen mit Ihrem Arzt besprechen, der die Vorteile gegen Ihre persönlichen Gesundheitsziele und Wechselwirkungen mit Medikamenten abwägen kann.

Schlüssel zum Mitnehmen

Die Aufrechterhaltung einer ordnungsgemäßen Blutzuckerkontrolle ist entscheidend, um schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit zu vermeiden.

Leider stehen ältere Erwachsene aufgrund der natürlichen physiologischen Veränderungen, die mit dem Alter einhergehen, oft vor größeren Herausforderungen bei der Regulierung ihres Blutzuckerspiegels. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Herausforderungen zu mildern und die Gesundheit langfristig zu schützen.

Eine wirksame Methode besteht darin, aktiv zu bleiben und eine ausgewogene Ernährung einzuhalten. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie Berberin, Resveratrol und NMN bei der Kontrolle des Blutzuckers helfen. 

Mit diesen Tools können Sie Ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren und das Risiko negativer gesundheitlicher Folgen verringern.

Verweise:

Chia CW, Egan JM, Ferrucci L. Altersbedingte Veränderungen des Glukosestoffwechsels, der Hyperglykämie und des kardiovaskulären Risikos. Zirkelres. 2018;123(7):886-904.

Kannel wb, mcgee dl. die Framingham-Studie. JAMA. 1979;241(19):2035–2038.

Nielson C, Lange T, Hadjokas N. Blutzucker und CAD bei nichtdiabetischen Patienten. Diabetes-Behandlung. 2006;29(5):998-1001.

Lin Y, Gong Z, Ma C, Wang Z, Wang K. Zusammenhang zwischen Blutzuckerkontrolle und kognitiver Beeinträchtigung: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Neurosci des vorderen Alterns. 2023;15:1126183. Veröffentlicht am 26. Januar 2023.

Risérus U, Willett WC, Hu FB. Nahrungsfette und Prävention von T2D. Prog Lipid Res. 2009;48(1):44-51.

Sampath Kumar A, Maiya AG, Shastry BA, et al. Belastung und Insulinresistenz bei T2DM: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Ann Phys Rehabil med. 2019;62(2):98-103.

Lan J, Zhao Y, Dong F, et al. Metaanalyse der Wirkung und Sicherheit von Berberin bei der Behandlung von T2DM. J Ethnopharmacol. 2015;161:69-81

Yin J, et al. Wirkungen und Mechanismen von Berberin bei der DM-Behandlung. APSB. 2012;2(4): 327-334. 

Pang B, Zhao LH, Zhou Q, et al. Anwendung von Berberin zur Behandlung von T2DM. Int j Endokrinol. 2015;2015:905749.

Roos J, Zinngrebe J, Fischer-Posovszky P. Nicotinamid-Mononukleotid: eine potenziell wirksame natürliche Verbindung gegen Insulinresistenz. Signalübertragungsziel dorthin. 2021;6(1):310. Veröffentlicht am 19. August 2021.

Zhu X, Yang J, Zhu W, et al. Die Kombination von Berberin mit Resveratrol verbessert die lipidsenkende Wirksamkeit. Int j mol sci. 2018;19(12):3903.



Älterer Eintrag Neuerer Beitrag