Artikel zur Langlebigkeit

Ein gesunder Darm könnte genau das sein, was Sie brauchen, um Ihre geistige Gesundheit zu verbessern

Ein gesunder Darm könnte genau das sein, was Sie brauchen, um Ihre geistige Gesundheit zu verbessern

Wenn Ihnen jemand sagen würde, dass Sie Ihre geistige Gesundheit verbessern könnten, indem Sie die Bakterien in Ihrem Darm verändern, würden Sie ihm glauben? Wenn die Symptome einer Depression mit ein paar Ernährungsumstellungen und etwas Kombucha gelindert oder gelindert werden könnten, würden Sie das für Zauberei halten? Psychische Gesundheit wird seit langem genau als das angesehen: geistig. Jüngste wissenschaftliche Durchbrüche haben jedoch einen komplizierten Zusammenhang zwischen unserer geistigen Gesundheit und der Gesundheit der in unserem Darm lebenden Bakterien gezeigt.

Es klingt wie etwas aus einem Science-Fiction-Roman über empfindungsfähige Bakterien, ist aber viel weniger abwegig als man denkt und könnte den Weg für die Behandlung von Depressionen ohne herkömmliche Antidepressiva ebnen.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass etwa 7 % der Bevölkerung eine schwere depressive Episode erlebt haben, was Depressionen zu einem der häufigsten psychischen Probleme macht, mit denen wir konfrontiert sind. Die Standardbehandlung einer Depression kann verschiedene Therapiearten und verschreibungspflichtige Medikamente umfassen. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, oder SSRIs, gehören zu den am häufigsten verschriebenen Antidepressiva und können einige unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Schlaflosigkeit, erektile Dysfunktion und verminderte Libido verursachen.

Viele Menschen sind nicht in der Lage, SSRIs einzunehmen aufgrund der Schwere der Nebenwirkungen und fragen sich, welche Behandlungsmöglichkeiten ihnen noch zur Verfügung stehen? Was können sie tun, um ihre Depression zu lindern? So unwahrscheinlich es auch scheint, die Verbesserung Ihres Darms könnte ein Schritt zur Verbesserung der psychischen Gesundheit sein.

Neuere Studien haben die Existenz des „darm-Hirn-Achse„Wird oft als zweites Nervensystem bezeichnet und besteht aus Billionen und Abermillionen von Bakterien in unserem Verdauungstrakt. Diese Bakterien sind in der Lage, Neurotransmitter zu erzeugen, chemische Botenstoffe, die es den Nerven ermöglichen, miteinander und mit dem Gehirn zu „sprechen“, wodurch die Bakterien über unser peripheres und zentrales Nervensystem Signale direkt an unser Gehirn senden können. Kurz gesagt: Wenn Ihr Darm ungesund ist, ist es wahrscheinlich, dass auch Ihr Gehirn ungesund ist. Verbessern Sie Ihren Darm, verbessern Sie Ihre geistige Gesundheit.

Aber wie? Reicht es, Joghurt zu essen?

Es gibt verschiedene Dinge, die Sie tun können, um das Darmmikrobiom zu verbessern, von der Zugabe von Ballaststoffen zu Ihrer Ernährung und der Reduzierung von Zucker bis hin zum Verzehr fermentierter Lebensmittel und der Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel. Hier sind ein paar umsetzbare Tipps zur Verbesserung Ihres Darmmikrobioms und hoffentlich zur Verbesserung Ihrer geistigen Gesundheit.

1. Essen Sie „präbiotische“ Lebensmittel.

Nützliche Darmbakterien brauchen Treibstoff, um genau wie wir zu funktionieren. Geben Sie ihnen also das, was sie zum Gedeihen brauchen. Man könnte meinen, Probiotika seien die Antwort auf die Frage der Darmgesundheit, aber ohne Nahrung halten sie nur begrenzt lange. Durch das Hinzufügen von Präbiotika zu Ihrer Ernährung werden die guten Bakterien in Ihrem Darm dazu angeregt, sich zu vermehren und langfristig bei Ihnen zu bleiben. Einige präbiotische Lebensmittel, die Sie möglicherweise bereits essen (wenn nicht, dann sollten Sie es tun!) und nicht einmal wissen, dass es sich dabei um Folgendes handelt:

  • Blattgemüse
  • Roher Knoblauch
  • Rohe Zwiebel
  • Walnüsse
  • Hafer
  • Beeren
  • Grüne Bohnen
  • Äpfel
2. Essen und trinken Sie Fermente.

Kombucha ist nicht nur etwas für Hippies und Gesundheitsfanatiker! Milchfermente wie Kombucha, Sauerkraut und Kimchi sind voller gesunder Bakterien. Sie zu essen oder zu trinken ist wie ein Superschub an guten Bakterien für Ihren Darm. Das Beste an Lacto-Fermenten ist, dass sie ganz einfach zu Hause zubereitet werden können. Alle Gemüsesorten haben gute Bakterien auf ihrer Oberfläche. In einer anaeroben oder sauerstofffreien Umgebung verarbeiten diese Bakterien den vorhandenen Zucker und es entsteht wissenschaftliches Wissen, das zu schmackhaftem fermentiertem oder eingelegtem Gemüse führt.

3. Verzichten Sie auf den Zucker.

Lebensmittel und Getränke mit hohem Zuckergehalt sind für die Darmgesundheit schädlich. Während sich gute Bakterien von ballaststoffreichen Lebensmitteln ernähren, lieben schlechte Bakterien Zucker. Je mehr Zucker also in Ihrer Ernährung enthalten ist, desto mehr fördern Sie die Ansiedlung der falschen Art von Mikroorganismen. Und Sie sollten nicht nur auf verarbeiteten Zucker achten. Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt und Zuckeralkohole wie Xylitol und Mannitol sind ebenfalls schlecht für die Guten. Wenn Süßstoffe ein Muss sind, sind natürliche Süßstoffe wie Honig und Ahornsirup zwar nicht gut für den Darm, aber nicht das Schlimmste vom Schlechten.

4. Wählen Sie die richtigen Nahrungsergänzungsmittel.

Das Hinzufügen eines guten probiotischen Nahrungsergänzungsmittels zu Ihrer Ernährung kann von Vorteil sein, es ist jedoch wichtig, das richtige zu wählen. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel mit zeitlich begrenzter Freisetzung sorgen den ganzen Tag über für einen Aufschwung Ihrer Darmflora, wohingegen regelmäßige Nahrungsergänzungsmittel nur einmal verabreicht werden. Wenn sich die Bakterien nicht schnell vermehren, können sie Ihren Darm nicht besiedeln. Durch die Einnahme eines zeitverzögerten Nahrungsergänzungsmittels erhöhen Sie die Chance, dass die gesunden Mikroorganismen Fuß fassen und dort bleiben.

Viele Gesundheitsexperten empfehlen außerdem, regelmäßig probiotische Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, damit Ihr Darm verschiedenen Bakterienstämmen ausgesetzt wird. Im Laufe der Jahrtausende hat unser Körper gelernt, mit Darmbakterien zu kommunizieren und herausgefunden, wie er verschiedene Stämme zu seinem Nutzen nutzen kann. Das Darmmikrobiom ist komplex, aber verschiedene Stämme versorgen unseren Körper mit Vitaminen, Mineralien, unterstützen die Verdauung und mehr.

5. Überdenken Sie Ihre SAD.

Der Amerikanische Standarddiät (traurig) ist voll von stark verarbeiteten Lebensmitteln, ungesunden Fetten, rotem Fleisch und mehr Zucker, als Sie sich vorstellen können, und nichts davon ist gut für Ihren Darm. Weniger Fleisch und Milchprodukte zu essen und gleichzeitig vollwertige, unverarbeitete Lebensmittel und Vollkornprodukte zu sich zu nehmen, wird Ihrer allgemeinen Gesundheit in vielerlei Hinsicht zugute kommen, nicht zuletzt auch einer Verbesserung Ihrer Darmgesundheit und damit Ihrer geistigen Gesundheit.

Einige, relativ unauffällige Ernährungsumstellungen können die mit Depressionen verbundenen Symptome erheblich verbessern und Menschen helfen, die herkömmliche Antidepressiva nicht einnehmen können. Indem wir unsere Bakterienbelastung erhöhen und unseren Darm verbessern, können wir auch unsere geistige Gesundheit verbessern.

Dieser Artikel wurde erstmals am 22. Juli 2018 auf ProHealth veröffentlicht und am 7. Mai 2021 aktualisiert.

Verweise:

Carabotti M, Scirocco A, Maselli MA, Severi C. Die Darm-Hirn-Achse: Wechselwirkungen zwischen enterischer Mikrobiota, zentralem und enterischem Nervensystem. Annalen der Gastroenterologie. 2015 April-Juni; 28(2): 203–209.

Harvard Health Publishing. Was sind die tatsächlichen Risiken von Antidepressiva? Abgerufen von https://www.health.harvard.edu/newsletter_article/what-are-the-real-risks-of-antidepressants

Mayo-Klinik. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/depression/in- Depth/ssris/art-20044825

Nutritionfacts.org. Amerikanische Standarddiät. Abgerufen von https://nutritionfacts.org/topics/standard-american-diet/



Älterer Eintrag Neuerer Beitrag